Rotraut Pape (1956 - 2019)

Das EMAF trauert um Rotraut Pape

Das EMAF verbindet mit Rotraut Pape eine lange Verbundenheit und Freundschaft. Sie hat das Festival beraten und in Osnabrück richtungsweisende Arbeiten ausgestellt.
Rotraut sah ihre filmischen und Videoarbeiten als künstlerischen Ausdruck und nicht als „Kinoware“. Zum ersten Festival, dem Experimentalfilm Workshop, war sie mit ihren Erstlingsfilmen „Markstraße 1a“ und „Souterrain“ von Hamburg nach Osnabrück angereist. In den folgenden Jahren war sie mit ihren Filmen, Videos und Installationen, die oft im Kollektiv mit anderen Künstlern entstanden, beim Festival.
Ihr letztes Großprojekt, die Videoinstallation „Die Mauer – der vertikale Horizont“, an dem sie über mehrere Jahre gearbeitet hatte, wurde auf dem EMAF 2016 uraufgeführt.
Durch Rotrauts Tod verliert die Medienkunst eine ihrer wegweisendsten, klügsten und bedeutendsten deutschen Künstlerinnen.

Rotraut Pape at EMAF