Festival 2018 - Programme completed!

Programm jetzt online!

Liebe Freunde des EMAF,

in wenigen Wochen beginnt in Osnabrück das 31. European Media Art Festival.
Das Festival ist in seiner Aktualität so nah und relevant wie nie. In Zeiten von Datenklau bei Facebook, Wahlbeeinflussung durch Geheimdienste, drohenden Wirtschaftskriegen und zweifelhaften Rüstungsexporten wird die Arbeit der populistisch als „Lügenpresse“ bezeichneten Journalisten kritisch hinterfragt. Auch das EMAF stellt Fragen und versucht, Antworten oder vielleicht sogar Orientierungspunkte in der Verbindung von Medienkunst und Journalismus anzubieten.

Das aktuelle Festival-Thema „Report – Notizen aus der Wirklichkeit“ beschäftigt sich mit dem wachsenden Interesse von KünstlerInnen an dokumentarischen und journalistischen Arbeitsweisen: Wie recherchieren KünstlerInnen? Welche neuen Perspektiven eröffnen sich, wenn das Weltgeschehen aus künstlerischer Sicht betrachtet wird? Wie lässt sich von der Wirklichkeit „wirklich“ erzählen? Und wie kann Medienkunst im Fall von politischen Krisen intervenieren?

Ein Beispiel ist der Film „Shadow World“ des international renommierten Medienkünstlers Johan Grimonprez. In enger Zusammenarbeit mit dem Autor Andrew Feinstein und basierend auf dessen investigativem Buch „The Shadow World: Inside the Global Arms Trade“ legt Grimonprez in seinem Film die Verstrickungen des internationalen Waffenhandels offen.

Zu den verschiedenen Sektionen des Festivals haben mehr als 2100 KünstlerInnen ihre Arbeiten eingereicht. Wir haben daraus 127 Kurz- und Langfilme, mehr als 70 Installationen, Live-Performances, fünf zum Festivalthema kuratierte Filmprogramme sowie mehrere Konferenzbeiträge ausgewählt. Aus der Ausstellung sind hier sicherlich die Arbeiten von Candice Breitz, Teilnehmerin der Venedig-Biennale, von den documenta-Künstlern Forensic Architecture und von Theaterstar Milo Rau zu nennen.

Im Bereich Performance wird Johannes Kreidler gemeinsam mit Carola Schaal und Thilo Ruck die Live-Perfomance „Johannes Kreidler INSTRUMENTS“ auf die Bühne bringen – mit neun Sound-Video-Elementen handelt es sich dabei nicht nur eine unterhaltsame Performance mit Musik, sondern auch um ein Musik-Theater über Musik, über ihre Beziehungen zu Gesellschaft, Philosophie und Technologie.
Außerdem erwartet unsere Besucher an den fünf Festivaltagen ein umfangreiches Programm von Studierenden verschiedener Hochschulen an neuen Festivalorten wie der Theaterpassage.

PROGRAMME JETZT ONLINE
Weitere Infos zu den Ausstellungen, Filmprogrammen, zur Konferenz, zu Performances und zum Media Campus INIT finden Sie ab sofort in unserem unserer Programmheft: https://www.emaf.de/files/emaf31-programm-de.pdf

NOCH BIS ZUM 5. APRIL AKKREDITIEREN

Akkreditierungen für das Festival sind unter folgendem Link möglich: www.emaf.de/de/Akkreditierung.html

Wir freuen uns, dass der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil wieder die Schirmherrschaft über das Festival übernommen hat. Außerdem bedanken wir uns bei unseren Unterstützern, Förderern und Sponsoren – besonders bei der nordmedia, der Stadt Osnabrück, der Stiftung Niedersachsen, der Stiftung der Sparkasse Osnabrück, dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V., dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Wir laden Sie herzlich ein, das 31. European Media Art Festival zu besuchen!